Что такое свобода?

070 что такое свободаKürzlich besuchten wir unsere Tochter und ihre Familie. Da las ich in einem Artikel den Satz: «Freiheit ist eben nicht Abwesenheit von Zwängen, sondern die Fähigkeit, aus Liebe zum Nächsten verzichten zu können» (Factum 4/09/49). Freiheit ist mehr als Abwesenheit von Zwängen!

Мы уже слышали некоторые проповеди о свободе или уже изучали эту тему самостоятельно. Особенность этого утверждения для меня, однако, заключается в том, что свобода связана с отречением. Точно так же, как мы представляем свободу в целом, она не имеет ничего общего с отречением. Наоборот, рабство приравнивается к отречению. Мы чувствуем себя ограниченными в нашей свободе, когда нас постоянно упорядочивают ограничения.

Это звучит как что-то в повседневной жизни:
«Du musst jetzt aufstehen, es ist schon fast sieben Uhr!»
«Jetzt muss das unbedingt erledigt werden!»
«Schon wieder den gleichen Fehler gemacht, noch nichts gelernt?»
«Du kannst jetzt nicht weglaufen, du hasst dich verpflichtet!»

Мы видим эту модель очень ясно из обсуждения Иисуса с евреями. Теперь Иисус сказал евреям, которые верили в него:

«Wenn ihr in meinem Wort bleibt, so seid ihr in Wahrheit meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.» Da entgegneten sie ihm: «Wir sind Abrahams Nachkommenschaft und haben noch niemals jemandem als Knechte gedient; wie kannst du da sagen: Ihr werdet frei werden? Jesus antwortete ihnen: «Wahrlich, wahrlich ich sage euch: ein jeder, der Sünde tut, ist ein Knecht der Sünde. Der Knecht aber bleibt nicht für immer im Hause, der Sohn dagegen bleibt für immer darin. Wenn also der Sohn euch frei gemacht hat, dann werdet ihr wirklich frei sein" (Johannes 8,31–36).

Когда Иисус начал говорить о свободе, его слушатели сразу же подвели черту к ситуации слуги или раба. Раб - это противоположность свободы, так сказать. Он должен много сдаться, он очень ограничен. Но Иисус отвлекает своих слушателей от их образа свободы. Евреи думали, что они всегда были свободны, и во времена Иисуса они были землей, оккупированной римлянами, и до этого часто находились под иностранным правлением и даже в рабстве.

Так что то, что Иисус имел в виду под свободой, было совсем не то, что понимали зрители. Рабство имеет некоторые сходства с грехом. Тот, кто грешит, является слугой греха. Те, кто хотят жить свободно, должны быть освобождены от бремени греха. В этом направлении Иисус видит свободу. Свобода - это то, что исходит от Иисуса, что он дает, что он передает, чего он достигает. Можно сделать вывод, что сам Иисус воплощает свободу, что он абсолютно свободен. Вы не можете дать свободу, если вы сами не свободны. Поэтому, если мы лучше поймем природу Иисуса, мы также лучше поймем свободу. Поразительный отрывок показывает нам, какой была фундаментальная природа Иисуса.

"Solche Gesinnung wohne in euch allen, wie sie auch in Christus Jesus vorhanden war; denn obgleich er Gottes Gestalt (göttliche Wesensgestalt oder Wesensart) besass, sah er doch das Gleichsein mit Gott nicht als einen gewaltsam festzuhaltenden Raub (unveräusserlicher, kostbarer Besitz) an; nein er entäusserte sich selbst (seiner Herrlichkeit), indem er Knechtsgestalt annahm, ganz in menschliches Wesen einging und in seiner leiblichen Beschaffenheit als ein Mensch erfunden wurde" (Pilipper 2,5–7).

Ein herausragendes Merkmal von Jesu Wesensart war sein Verzicht auf seinen göttlichen Stand. Er hat sich von seiner Herrlichkeit «entäussert», freiwillig auf diese Macht und Ehre verzichtet. Er hat diesen kostbaren Besitz abgelegt und gerade das hat ihn dazu qualifiziert, der Erlöser zu sein, einer der löst, der befreit, der Freiheit möglich macht, der anderen zur Freiheit verhelfen kann. Dieser Verzicht auf ein Vorrecht ist ein ganz wesentliches Merkmal der Freiheit. Ich musste mich mit dieser Tatsache tiefer auseinandersetzen. Zwei Beispiele von Paulus haben mir dabei geholfen.

"Wisst ihr nicht, dass die, welche in der Rennbahn laufen, zwar alle laufen, dass aber nur einer den Siegespreis erhält? Lauft ihr nun in der Weise, dass ihr ihn erlangt! Jeder aber, der sich am Wettkampf beteiligen will, legt sich Enthaltsamkeit in allen Beziehungen auf, jene, um einen vergänglichen Kranz zu empfangen, wir aber einen unvergänglichen" (1. Korinther 9,24–25).

Ein Läufer hat sich ein Ziel gesetzt, und dieses will er erreichen. Auch wir sind in diesem Lauf eingebunden und da ist ein Verzicht notwendig. (Die Übersetzung Hoffnung für alle spricht in dieser Stelle von Verzicht) Es geht nicht nur um wenig Verzicht, sondern um «Enthaltsamkeit in allen Beziehungen». So wie Jesus auf sehr viel verzichtet hat, um Freiheit weiter geben zu können, so sind auch wir aufgerufen auf vieles zu verzichten, damit auch wir Freiheit weitergeben können. Wir sind auf einen neuen Lebensweg gerufen worden, der zu einem unvergänglichen Kranz führt, der ewig bleibt; zu einer Herrlichkeit, die nie enden oder vergehen wird. Das zweite Beispiel ist mit dem ersten eng verbunden. Es wird im gleichen Kapitel beschrieben.

"Bin ich nicht ein freier Mann? Bin ich nicht ein Apostel? Habe ich nicht unsern Herrn Jesus gesehen? Seid ihr nicht mein Werk im Herrn? Haben wir Apostel etwa nicht das Recht Essen und Trinken zu beanspruchen?" (1. Korinther 9, 1 und 4).

Hier bezeichnet sich Paulus als freien Mann! Er bezeichnet sich als einen, der Jesus gesehen hat, als einen, der im Auftrag dieses Befreiers handelt und der auch klar ersichtliche Resultate vorzuweisen hat. Und in den folgenden Versen beschreibt er ein Recht, ein Vorrecht, das er, wie alle anderen Apostel und Prediger haben, nämlich dass er durch das Predigen des Evangelium seinen Lebensunterhalt bestreitet, dass ihm dadurch ein Einkommen zusteht. (Vers 14) Paulus aber hat auf dieses Vorrecht verzichtet. Durch diesen Verzicht hat er sich einen Freiraum geschaffen, deshalb fühlte er sich frei und konnte sich einen freien Menschen nennen. Er war durch diesen Entscheid unabhängiger geworden. Er hat diese Regelung mit allen Gemeinden durchgezogen mit Ausnahme der Gemeinde in Philippi. Dieser Gemeinde hat er erlaubt, dass sie für sein leibliches Wohl sorgen dürfte. In diesem Abschnitt finden wir aber nun eine Stelle, die etwas sonderbar anmutet.

"Denn wenn ich die Heilsbotschaft verkündige, so habe ich daran keinen Grund zum Rühmen, denn ich stehe dabei unter einem Zwang; ein Wehe träfe mich ja, wenn ich die Heilsbotschaft nicht verkündigte!" (Vers 14).

Павел, как свободный человек, говорит здесь о принуждении, о том, что он должен был сделать! Как это было возможно? Видел ли он принцип свободы неясным? Я скорее думаю, что он хотел приблизить нас к свободе своим примером. Давайте читать дальше в:

"Denn nur, wenn ich dies aus freiem Entschluss tue, habe ich (Anspruch auf) Lohn; wenn ich es aber unfreiwillig tue, so ist es nur ein Haushalteramt, mit dem ich betraut bin. Worin besteht demnach mein Lohn? Darin, dass ich als Verkündiger der Heilsbotschaft diese unentgeltlich darbiete, so dass ich von meinem Recht bei der Verkündigung der Heilsbotschaft keinen Gebrauch mache. Denn obwohl ich von allen Menschen unabhängig (frei) bin, habe ich mich doch allen zum Knecht gemacht, um die Mehrzahl von ihnen zu gewinnen. Alles das aber tue ich um der Heilbotschaft willen, damit auch ich Anteil an ihr erlange" (1. Korinther 9,17–19 u. 23).

Павел был уполномочен Богом, и он прекрасно знал, что Бог поручил ему это сделать; он должен был сделать это, он не мог улизнуть в этом вопросе. В этом задании он видел себя стюардом или администратором без претензий на оплату. В этой ситуации, однако, Павел получил свободное пространство, он увидел, несмотря на это принуждение большой простор для свободы. Он воздержался от компенсации за свою работу. Он даже сделал себя слугой или рабом. Он адаптировался к обстоятельствам; и люди, которым он провозгласил Евангелие. Отказавшись от компенсации, он смог охватить гораздо больше людей. Люди, которые слышали его сообщение, ясно видели, что сообщение не было самоцелью, обогащением или обманом. Со стороны Пол, возможно, выглядел как человек, который находился под постоянным давлением и обязанностями. Но внутри Павел не был связан, он был независим, он был свободен. Как это случилось? Давайте на минуту вернемся к первому Священному Писанию, которое мы вместе прочитали.

"Jesus antwortete ihnen: «Wahrlich, wahrlich ich sage euch: ein jeder, der Sünde tut, ist ein Knecht der Sünde. Der Knecht aber bleibt nicht für immer im Hause, der Sohn dagegen bleibt für immer darin" (Иоанна 8,34: 35-).

Was meinte Jesus hier mit «Haus»? Was bedeutet für ihn ein Haus? Ein Haus vermittelt Geborgenheit. Denken wir doch an die Aussage Jesu, dass in seines Vaters Haus viele Wohnungen bereitet werden für die Kinder Gottes. (Johannes 14) Paulus wusste, dass er ein Kind Gottes war, er war nicht mehr Knecht der Sünde. In dieser Stellung war er geborgen (versiegelt?) Sein Verzicht auf Entschädigung für seine Aufgabe brachte ihn viel näher zu Gott und die Geborgenheit, die nur Gott vermitteln kann. Paulus hat sich für diese Freiheit stark eingesetzt. Das Verzichten auf ein Vorrecht war für Paulus wichtig, denn so gewann er göttliche Freiheit, die sich in der Geborgenheit bei Gott zeigte. In seinem irdischen Leben hat Paulus diese Geborgenheit erfahren und dafür Gott immer wieder gedankt und in seinen Briefen mit den Worten «in Christus» указал. Он глубоко знал, что божественная свобода возможна только через отказ Иисуса от своего божественного состояния.

Отказ от любви к ближнему является ключом к свободе, которую имел в виду Иисус.

Этот факт должен становиться понятнее и нам с каждым днем. Иисус, апостолы и первые христиане оставили нам пример. Они видели, что их отречение привлечет широкие круги. Многие люди были тронуты отказом от любви к другим. Они слушали послание, они приняли божественную свободу, потому что они смотрели в будущее, как сказал Павел:

"...dass auch sie selbst, die Schöpfung, von der Knechtschaft der Vergänglichkeit befreit werden wird zur (Teilnahme an der) Freiheit, welche die Kinder Gottes im Stande der Verherrlichung besitzen werden. Wir wissen ja, dass die gesamte Schöpfung bis jetzt noch überall seufzt und mit Schmerzen einer Neugeburt harrt. Aber nicht nur sie, sondern auch wir selbst, die wir doch den Geist als Erstlingsgabe bereits besitzen, seufzen gleichfalls in unserem Innern beim Warten auf (das Offenbarwerden) der Sohnschaft, nämlich auf die Erlösung unseres Lebens" (Римлянам 8,21: 23-).

Бог дарует своим детям эту свободу. Это особая доля, которую получают Божьи дети. Отказ от Божьих детей от милосердия более чем компенсируется безопасностью, спокойствием, безмятежностью, которая исходит от Бога. Если человеку не хватает этого чувства безопасности, он ищет независимости, высадки, замаскированной под эмансипацию. Он хочет решить для себя и называет это свободой. Сколько зла родилось от этого. Страдания, страдания и пустота, возникшие из-за неправильного понимания свободы.

"Traget wie neugeborene Kinder Verlangen nach der vernünftigen, unverfälschten Milch (wir könnten diese Milch Freiheit nennen) damit ihr durch sie zur Seligkeit heranwachset, wenn ihr anders empfunden habt, dass der Herr gütig ist. Zu ihm tretet herzu, dem lebendigen Stein, der von den Menschen zwar verworfen, vor Gott aber auserwählt, kostbar ist, und lasset euch auch selbst wie lebendige Steine aufbauen als ein geistliches Haus (wo diese Geborgenheit zum tragen kommt), zu einer heiligen Priesterschaft, um geistliche Opfer darzubringen (das wäre der Verzicht), die Gott angenehm sind durch Jesus Christus!" (1. Petrus 2,2–6).

Если мы стремимся к божественной свободе, мы растем в этой благодати и знании.

Zum Schluss möchte ich noch zwei Sätze aus dem Artikel zitieren, aus dem ich die Anregung zu dieser Predigt gefunden habe: «Freiheit ist eben nicht Abwesenheit von Zwängen, sondern die Fähigkeit, aus Liebe zum Nächsten verzichten zu können. Wer Freiheit als Abwesenheit von Zwang definiert, verwehrt dem Menschen das Ruhen in der Geborgenheit und programmiert Enttäuschung.

Ханнес Заугг


PDFСвобода - это больше, чем отсутствие ограничений.